Dorit - no makeup
Familienleben

Dinge, die man im Schrank haben muss!

Die Post war da und hat ein Paket gebracht. Das tut die Post öfter.
Kein Wunder, das ist ja auch die Aufgabe der Post. Pakete bringen und Päckchen bringen und Briefe bringt sie auch. Wir haben übrigens einen sehr netten Postboten, der nimmt Pakete auch mit und Päckchen und Briefe.

Hey, es geht hier jetzt nicht um die Post, sondern um das Paket!
Also, ein Paket ist angekommen.
Meist sind die Pakete aber für unsere Firma oder für den weltbesten Ehemann und hin und wieder sind die Pakete für mich. Diesmal war es für mich, das Paket, und es war gefüllt mit: Kleidung.

Ich habe das Paket ausgepackt und nun probiere ich die neuen Sachen an. Wie kann ich die ganzen Einzelteile nur kombinieren? Glücklicherweise ist die Erstgeborene da. Die Erstgeborene ist meine Modeberaterin.

 

Fotos als Entscheidungshilfe

 

Ich drücke also der Erstgeborenen mein Handy in die Hand und sie muss von den Kombinationen Fotos machen. Hose mit Bluse, Hose mit Bluse und Jacke, Hose mit anderer Bluse, andere Hose mit anderer Jacke. Rock mit Bluse und Jacke. Und so geht es in einem fort. Die Tochter ist genervt. Sie will jetzt andere Dinge tun und nicht ihre Mutter in unendlich vielen Kombinationen ihrer neuen Klamotten knipsen.

Ich beschließe, mir ist es diesesmal egal, dass die Erstgeborene mault. Sie hat einfach die Fotos zu machen. Denn die Tochter kann durchaus auch mal was ihre Mutter tun.

Während ich also so kombiniere und die Tochter mich so fotografiert…zwischendurch auch immer mal wieder unseren Hund, weil der ist ja soooooo viel süßer als ich. Ok, dafür habe ich Verständnis. Unser Hund ist wirklich ein ganz netter. Er hat übrigens seinen eigenen Instagramaccount und sogar mehr Follower als ich.

Nee, echt jetzt? Hund beiseite. Zurück zum Thema.

Während ich also kombiniere und die Tochter fotografiert mache ich mir laut Gedanken über die Kleidungsstücke, die im Schrank hängen und die ich nicht mehr anziehe. Was soll ich damit nur machen? Demnächst platzt mein Kleiderschrank aus allen Nähten.
Demnächst ist so in drei bis fünf Jahren. Aber egal, was soll ich also in Zukunft mit den Sachen machen? Flohmarkt? Ebay? Kleiderkreisel? Verkaufen? Verschenken? Spenden? Keine Ahnung.

In die Verlegenheit kam ich noch nie, meist sind die Sachen echt hinüber, wenn ich sie aussortiere und selbst dann kann ich mich nicht gut trennen. Dann wandern die alten Klamotten in eine Kiste und werden irgendwo gelagert, bis ich vergessen habe was drin ist.

Diesmal meint die Erstgeborene: „Geb´ sie mir. Ich zieh sie an.“.

Moment? Habe ich mich da gerade verhört?
Meine Tochter will meine alten Klamotten anziehen?

 

Unterschiedliche Konfektionsgrößen

 

Meine Tochter weiß aber schon welche Kleidergröße ich trage? 48 obenrum und 52 untenrum, das ist meine Konfektionsgröße. Unwesentlich mehr als das, was meine junge, schlanke, hübsche Tochter trägt. 48/52 scheint in ihrer Welt nicht viel größer zu sein als 38/40. Nein, absolut nicht. Meine Sachen werden ihr ganz bestimmt fantastisch passen.

Die Erstgeborene erklärt mir auf meine Nachfrage, dass sie große, kuschelige Jacken mag. Ok, das hört sich logisch an. Meine Blusen kann sie mit Leggins als Hemdblusenkleider tragen. Auch das hört sich logisch an. Und meine Hosen gehen sowieso, weil oversized wär´ sowieso immer in.

Na, toll! Die Klamotten, in die ich mich hineinzwänge, sind für sie Oversized. Das war eine nette kalte Dusche an einem heißen Nachmittag.

Kann ich jetzt davon ausgehen, dass meinem Kind meine Kleider gefallen? Gefällt ihr mein Stil und findet sie meine Sachen so schick, dass sie die alten Sachen der Mutter auftragen möchte?

Weit gefehlt.
“Die Sachen würde ich mir nicht kaufen, aber es sind Dinge, die man im Schrank haben muss.”, sagt die Tochter wörtlich.

Ach wirklich? Ich wundere mich. Meine Sachen muss man im Schrank haben? Meine tollen, neuen, trendigen und hippen Sachen sind Basics?

 

Basics?!

 

Ich bin verwirrt.

Ich dachte immer Basics wären weiße Tops und weiße Blusen. Oder pastellfarbene T-Shirts ohne Muster oder Aufdruck. Beige Hosen und Schuhe. Schwarzer Mantel für den Winter und für Beerdigungen. Oder, falls man es sich leisten kann, das klassische Chanelkostüm.

Und nun stellt sich heraus, dass eine gelbe Jacke, eine türkisfarbene Tunika mit Blumendruck und ein langer blauer Jerseyrock auch Basics sind. Nun, wenn die Tochter das sagt, wird es wohl stimmen.
Gut, dass ich lernfähig bin.

Ich kauf mir dann demnächst ein knallrosa Kleid mit gelben Zitronen drauf, weil das ist ganz bestimmt auch ein Basicteil, dass man unbedingt im Schrank haben muss.

Eure Dorit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.